Überanstrengte Augen entspannen

Was ist Palmieren?

Palmieren ist eine bekannte Augenentspannungsübung, die schnell bei schmerzenden, müden und überlasteten Augen helfen kann.

 

Gerade heutzutage werden die so wichtigen Sehorgane nämlich nicht selten körperlich und psychisch überanstrengt  -  was sogar teilweise längerfristig in unscharfem Sehen resultiert.

Regelmäßiges Augen-Entspannen und gezieltes Augentraining können bei einer Überbeanspruchung jedoch oftmals schnell für Abhilfe schaffen.

Was bewirkt Palmieren also eigentlich genau und wie gelingt es damit, unsere Augen schnell zu entspannen?

 

von www.schoepferinsel.com


Überanstrengte Augen entspannen  -  Sind meine Augen überanstrengt? 

 

Chronischer Stress, Unausgeglichenheit und die moderne Technik der heutigen Gesellschaft sind mitunter Hauptauslöser für überanstrengte Augen.

Zweifellos ist es für gesunde Menschen wichtig, dass wir uns im Alltag stets auf die Sinnesorgane verlassen können, während wir es ihnen jedoch nur selten ermöglichen, dass sie sich von den täglichen Anforderungen durch gezielte Erholungsphasen regenerieren können.

Folglich haben die meisten Menschen schon einmal die typischen Symptome verspürt, welche mit einer Überlastung einhergehen.

Überanstrengte Augen sind für gewöhnlich trocken, müde und gereizt, während sie ebenfalls jucken, brennen, tränen sowie leicht schmerzen können.

Darüber hinaus stellen Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und ein Fremdkörpergefühl weitere Begleiterscheinungen dar.

 

Vor allem die Bildschirme von Smartphone, Computer und Fernseher belasten unsere Augen in hohem Maße, weshalb wir ihnen regelmäßig Zeit für die Regeneration zugestehen sollten.

Des Weiteren sind gezielte Augenentspannungsübungen ein heilsames Mittel, wenn wir den Sehorganen etwas Gutes zu tun gedenken.

 

Palmieren ist hierbei hervorragend als natürliches Hausmittel zum Augen Entspannen geeignet.

 

Doch was ist Palmieren eigentlich und wie genau funktioniert es?

 

Augentraining  -  Was ist Palmieren?

 

Beim Palmieren werden Handballen und Handteller dafür genutzt, die Augen mit Hilfe eines beruhigenden Drucks und Handauflegen zu entspannen.

Der Ursprung der Technik wird laut moderner Wissenschaft dem amerikanischen Augenarzt William Bates zugeschrieben, welcher damit optische Fehlsichtigkeit korrigieren, und die Augenmuskulatur trainieren wollte.

 

Tatsächlich geht die Geschichte des Handauflegens jedoch bereits Jahrtausende zurück  -  wenn es auch bis heute in recht unterschiedlicher Form praktizierbar ist.

Palmieren wird heutzutage allerdings trotzdem zumeist als Methode des alternativmedizinischen Augentrainings nach Bates bezeichnet.

 

 

Definition: Bedeutung  -  Was bedeutet das Wort Palmieren?

 

Palmieren leitet sich von dem englischen „palm“ ab, welches auf den Handteller beziehungsweise auf die Handfläche hindeutet.

Etwas freier definiert bedeutet das Wort Palmieren demnach in etwa „beide Augen mit den Handflächen bedecken“.

 

Der Begriff Palmieren kommt neben dem alternativmedizinischen Augentraining auch in der Zauberkunst vor. Dort beschreibt er eine Technik, Gegenstände wie Karten und Münzen versteckt in der Hand zu halten.

Palmieren Wirkung & Erfahrung  -  Was bewirkt Palmieren?  

 

Palmieren ist eine einfache Entspannungsübung mit positiver Wirkung für die Augen. Gleichermaßen hilft Palmieren Geist und Körper dabei, zur Ruhe zu kommen.

Dies liegt vor allem daran, dass auch unser Gemütszustand mit den Augen in Verbindung steht.

Außerdem wird Palmieren ebenfalls als Selbstheilungsmethode angesehen, um die Sehkraft zu verbessern.

 

Regelmäßiges Palmieren kann dabei helfen, dass sich die Augen erholen, wodurch sich oftmals Augenkrankheiten verbessern lassen.

Die Technik gilt als eine der effektivsten und einfachsten Methoden, wenn wir die sensorischen Nerven entspannen wollen.

 

In der Tat zeigen die Erfahrungen, dass bereits viele Menschen mit Hilfe des Palmierens ihre Sehfähigkeit verbessern und sogar Augenkrankheiten ausheilen konnten.

Palmieren: Anleitung-Augentraining  -  Wie geht Palmieren?

 

Für optimale Wirkungen gehen wir beim Palmieren wie in folgender Anleitung vor:

Bequem hinsetzen und beide Handballen mindestens 30 Sekunden aneinander reiben, bis sich die Handinnenflächen spürbar erwärmt haben.

Nun beide Hände muschelartig-gewölbt zusammenformen, sodass die Handmitte eine Kuhle (Vertiefung) bildet.

Augen schließen und beide Hände leicht gewölbt über die Augäpfel legen, während der Kopf etwas nach vorn geneigt wird.

Die Hände so platzieren, dass die Handballen auf den Wangenknochen und die Fingerspitzen auf der Stirn aufliegen. Die Augen befinden sich hingegen innerhalb der Vertiefung.

Die Stellung für ein- bis zwei Minuten halten. Die Augenlider können auch leicht berührt werden, um die Wärmeübertragung zu optimieren.

Nach Ablauf des Palmier-Vorgangs die Hände langsam senken. Die Augen werden jedoch für mindestens weitere 10 Sekunden geschlossen gehalten.

Die Augen öffnen und das Entspannungsgefühl genießen. Nach Bedarf die gesamte Übung wiederholen.

Während des Palmierens ist es wichtig, dass die Atmung ununterbrochen und ruhig fließt.

Der Atem sollte demnach nicht angehalten werden oder ins Stocken geraten. Zudem ist darauf zu achten, dass die Schultern entspannt bleiben und nicht dauerhaft nach oben gezogen werden.

 

Anmerkung: Nach dem Öffnen der Augen kann es für wenige Sekunden zu einer leicht verschwommenen Sicht kommen. Dies ist ein Entspannungseffekt, der nach kurzer Zeit nachlässt.

Dauer, Anwendung & Erfahrung  -  Wie lange palmieren?

 

Palmieren kann mehrmals am Tag angewendet werden, da es ein unbedenkliches Hausmittel darstellt, das keine schädlichen Nebenwirkungen hat.

Menschen, die länger am PC arbeiten oder Augenprobleme haben, sollten die Übung mindestens 3 Mal täglich über 2-3 Minuten praktizieren.

Es empfiehlt sich spätestens dann zu palmieren, wenn sich die Augen verspannt anfühlen, lichtempfindlich werden oder zu schmerzen beginnen.